Die Mutter verlässt ihr Neugeborenes - dann schreibt der Vater auf Facebook einen Brief...

BEITRAG beginnt weiter unten!


Anzeige

Er war völligst überfordert mit der Situation und schreib dann auch im Internet einen Brief.

"Life of Dad,
mein Name ist Richard Johnson und ich bin allein erziehender Vater eines wunderschönen Mädchens namens Persephone. Ihre Mutter ging fort, einen Monat nachdem sie geboren wurde. Wir wissen noch immer nicht genau, warum, aber ich nehme an, dass eine Wochenbettdepression dabei eine Rolle gespielt hat. In den ersten Wochen in denen ich mit ihr alleine war, bin ich über Eure Seite gestolpert. Ich war nervös und hatte Angst davor, Vater zu werden und nun da ich sogar ein allein erziehender Vater war, musste ich sogar zwei Rollen erfüllen. Ich wusste nicht, ob ich das schaffen würde.

Ich las jedes Eltern-Buch, das ich finden konnte und konsumierte über 1000 Stunden an YouTube Videos, in denen es um Haare bürsten und Fingernägel anmalen ging und darum, wie man mit normalen Eltern-Alltag meistert. Dann sah ich Eure Seite und beim genaueren betrachten fiel mir auf, dass es andere Väter gab, die sich in der gleichen Lage befanden wie ich.

Die Seite hat mein Selbstbewusstsein extrem gestärkt und mir durch das Gröbste hindurch geholfen.

Wir sind nun beide sehr glücklich und wachsen jeden Tag gemeinsam ein Stückchen mehr - mittlerweile werde ich sogar von befreundeten Eltern nach meinem Rat gefragt. Es ist noch ein langer Weg, den meine Tochter und ich vor uns haben, doch wir haben bereits einen großen Teil davon erfolgreich beschritten - das verdanken wir dieser Seite und den Menschen, die Teil davon sind. Von uns beiden vielen Dank.

Herzlich,

Persephone und Richard Johnson."